Samstag, 20. Oktober 2012

Stadt, Land, Fluss

Immer wieder samstags nutze ich meine freie Zeit um ein bisschen mehr von Wien zu erkunden. Heute auf meiner Liste als erste Anlaufstelle: die beeindruckende Votivkirche. 


Diesmal konnte ich sogar reinschauen. Alles sehr imposant, nur leider etwas… düster!

Aber zum Glück konnte ich ein kleines Lichtlein anzünden, dazu lag auch ein passendes Gebet zum Mitnehmen aus, das fand ich sehr schön; hier ein Ausschnitt daraus:

„Sie (die Kerze) möge ein Licht sein, durch das Du mich erleuchtest 
in meinen Schwierigkeiten und meinen Entscheidungen.
Sie möge ein Feuer sein, durch das Du in mir alles Unheile verbrennst, 
damit Gutes und Neues daraus entstehen kann. 
Sie möge ein Feuer sein, durch das du mein Herz erwärmst und mich lieben lehrst.“



Weiter gings zum Wiener Rathaus, nochmal eine Nummer größer… Man hätte dort von der Votivkirche aus gut hinlaufen können. Wenn man einen guten Orientierungssinn hätte :-) Aber den hatte ich wohl daheim gelassen.




In einer Seitengasse hab ich dann das Pasqualatihaus entdeckt, in dem einer gewisser Herr van Beethoven gelebt hat. Er war aber heute nicht so gut gelaunt ;-)



 







Nachdem sich dann die Sonne nochmal von ihrer besten Seite gezeigt hat, bin ich kurz entschlossen noch auf die Donauinsel gefahren, was sich durchaus gelohnt hat!






Kommentare:

  1. Ich kann nur nochmals sagen, du bringst die lebenswerteste Stadt der Welt sehr schön vor deine Linse! Will auch wieder da sein ;-)
    Wie gehts dir so? Hast dich mitlerweile gut eingelebt?

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank! :-)
    es lebt sich gut hier und alles wird etwas gewohnter. Auch wenn der Wintereinbruch noch ein paar Tage hätte warten dürfen!! Glückwunsch auf diesem Wege zum bestandenden Examen :-)

    AntwortenLöschen